nothing received yet
Ultraschallbilder
Schwanger? Verzweifelt? Ich brauche Hilfe!

Ein Genie um ein Haar abgetrieben

Dieser professionell gemachte Kurzfilm basiert auf einem wahren Hintergrund. Er spielt im 18. Jahrhundert. Eine Schwangere bewegt sich am Rande des Abgrunds. Auch ihrem Kind droht die Vernichtung … Doch es kommt nicht soweit. Stattdessen kann die Mutter schliesslich trotz schwieriger Geburt aufrichtig Ja zu ihrem Kind sagen – oder, mit den Worten des Films gesprochen: sie schafft es, «die Misstöne aufzugreifen» und mit ihnen «eine neue Melodie zu beginnen». ■ Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln ■ Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite) ■ Quelle: https://crescendomovie.com

Das Geburtstagskind wurde abgetrieben

Es ist ein Gedanke, der viele Frauen nach einer Abtreibung verfolgt: «Was wäre, wenn mein Kind noch leben würde?» Im Kurzfilm «Aaron» hat eine junge Frau am errechneten Geburtstag ihres abgetriebenen Sohnes mit dieser Frage zu kämpfen: Sie bildet sich ein, den Tag mit ihm auf dem Spielplatz zu verbringen. Das Video gipfelt darin, dass sie alleine auf einer Parkbank sitzt und die Stimme eines kleinen Jungen flüstern hört: «Ich liebe dich, Mama. Ich vergebe dir.» ■ Sprache: Englisch ■ Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite) ■ Quelle: http://lifesitenews.com

«Mami, ich will erzählen, was Abtreibung wirklich ist»

Der Kurzfilm «To Be Born» («Geboren werden») handelt von einer jungen Frau, die mit einer ungeplanten Schwangerschaft konfrontiert ist und vorhat abzutreiben. Mitten in der Prozedur befindet sie sich in einer bedauerlichen Situation: Sie hört ihre ungeborene Tochter, die beginnt, die erschütternden Details über das, was mit ihr gerade geschieht, zu schildern. ■ ACHTUNG: Dieser Film enthält Szenen mit Darstellungen, die für Minderjährige sowie empfindlich reagierende Zuschauer möglicherweise nicht geeignet sind. ■ Sprache: Englisch ■ Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite) ■ Quelle: http://tobeborn.com ■ Kommentar: Teilweise keine leichte Kost, aber echt professionell gemachter Kurzfilm!

«Dein Fleisch und Blut»

Rap-Videoclip «Dis Fleisch und Bluet» (Dein Fleisch und Blut) ■ Stego feat. Cesca ■ Sprache: Schweizerdeutsch ■ Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite) ■ Quelle: http://stego.ch

Nachrichten

Nachrichten24.11.2016

Chiles 33 Mineure: so wehrlos im Bauch des Berges wie die Babys im Bauch ihrer Mütter

Bergarbeiter rufen zu einem uneingeschränkten Lebensschutz auf

Mario Sepúlveda.

Mario Sepúlveda (mit rotem Helm und Sonnenbrille) nach seiner Rettung am 13. Oktober 2010. Sepúlveda war der Hauptinitiant des aktuellen Lebensschutz-Aufrufs. (© Bild: Hugo Infante/Government of Chile)

Die chilenische Regierung will das Abtreibungsgesetz liberalisieren. 22 der 33 Männer, die in der Grube von San José verschüttet und daraus befreit worden waren, veröffentlichten nun einen eindringlichen Appell gegen das neue Gesetz.

Wer erinnert sich nicht an das dramatische Grubenunglück vom 5. August 2010, infolge dessen 33 Bergarbeiter während 70 Tagen tief im Berginnern festsassen, bevor sie in einer noch nie dagewesenen Rettungsaktion alle heil herausgeholt werden konnten.

Die fast schon wundersame Bergung hat offensichtlich in vielen dieser Männer die Sensibilität für den Wert und den Schutz des Lebens gefördert. Dies zeigte sich jetzt im Zusammenhang mit dem Plan der chilenischen Regierung, den bisher uneingeschränkten Schutz der ungeborenen Kinder im Abtreibungsgesetz in gewissen Fällen zu relativieren. Die Abgeordnetenkammer des Parlaments hat der Vorlage bereits zugestimmt, nur der Senatsentscheid ist noch hängig. Im Hinblick darauf haben sich am 12. Oktober 2016 – der 13. Oktober ist der Jahrestag ihrer Rettung – 22 der 33 Mineure in einem Leserbrief in der chilenischen Zeitung «El Mercurio» an die Öffentlichkeit gewandt und dazu aufgerufen, den vollen Lebensschutzes beizubehalten.

Sie verbinden in dem Brief die verborgene Existenz der ungeborenen Kinder im Mutterschoss gedanklich mit ihrer eigenen verborgenen Existenz damals im Schoss von «Mutter Erde». Dankbar für ihre Rettung, bitten sie, Chile möge auch das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder bewahren. «Als gerettete Mineure wollen wir nicht, dass das Leben verletzt wird und Gesetze erlassen werden, die das Recht auf Leben und Existenz in Chile torpedieren», schreiben sie. «Wir sagen ein lautes ‹Nein› zu dem Abtreibungsgesetz.» – Und wir sagen: Einmal mehr Hut ab vor diesen besonderen chilenischen Bergarbeitern!

 

Schwangere machen mit Megafonen die Herzschläge ihrer Babys hörbar. (© Bild: YouTube)

 

«Die Stimme des Herzens»

 

Sehr innovativ, sehr effektvoll! Bereits am 2. Oktober 2016 hatte in Chiles Hauptstadt Santiago de Chile eine ganz spezielle Kundgebung für den Schutz der Ungeborenen stattgefunden. Zahlreiche schwangere Frauen schnallten sich eine Abhöreinrichtung auf den Bauch und schlossen diese an ein Megafon an. So wurde ein ganzer «Chor» von Baby-Herzschlägen hörbar!