nothing received yet
Ultraschallbilder
Schwanger? Verzweifelt? Ich brauche Hilfe!

Nach oben

Nachrichten
Nachrichten22.11.2012

Armband rettet Baby vor Abtreibung

Oder: «Zufälle gibt es nicht»

LIFE-Armband.

«LIFE» (LEBEN): Nicht mehr und nicht weniger stand auf dem roten Silikonarmband, das Rachel trug.

Diese Armband-Geschichte ist eigentlich recht simpel. Und doch könnte kein Mensch sie so planen. Es ist eine von jenen Geschichten, die nur das Leben schreiben kann. Wahrscheinlich berührt sie gerade deswegen so sehr.

Rachel erinnert sich, dass sie aufgeregt war, als sie das rote Silikonarmband kaufte. Das Band trug – eingraviert – die Aufschrift «LIFE» (LEBEN). Nicht mehr und nicht weniger. Doch mit dem Kauf war eine gewisse Einladung verbunden, nämlich: jeden Tag für das Ende der Abtreibung zu beten. Rachel nahm diese Einladung an. Das Armband diente ihr fortan als Zeichen für ihre Zusage und als Erinnerung daran.

Eines Tages aber verlor Rachel das Band. Und zwar auf dem Parkplatz eines grossen Einkaufszentrums, als sie gerade ihre Einkäufe ins Auto lud. Das Armband musste von ihrem Handgelenk gerutscht und auf dem Boden gelandet sein – ohne dass sie etwas davon merkte. So rekonstruierte sie im Nachhinein, als sie den Verlust festgestellt und zu Hause und im Auto lange vergeblich gesucht hatte. Nun hoffte sie, dass das Band «von jemandem gefunden wird, der es nötig hat».

 

BEGEGNUNG IM RESTAURANT. Nur wenige Monate später begann Rachel als Kellnerin in einem Restaurant in der Region zu arbeiten. Eines Tages kam eine Mutter mit ihrem neugeborenen Baby in das Restaurant. Rachel hatte zu bedienen. Sie begrüsste die ungefähr 25-jährige Frau, und diese lächelte ein wenig scheu zurück. Als Rachel die Bestellung aufgenommen hatte, begann sie mit der Frau einen Small Talk über deren friedlich schlafendes Töchterchen. Während des Gesprächs erhaschte ihr Blick ein rotes Armband um das Handgelenk der Frau – mit dem unverkennbaren Wort LIFE eingraviert. «Sie tragen ein LIFE-Band, nicht wahr?», wagte Rachel zu fragen. Die Frau war zunächst etwas perplex. «Ja, ich habe es auf einem Parkplatz gefunden», antwortete sie dann. Als die Frau merkte, dass Rachel sich für das Armband interessierte, sagte sie, es gebe mit diesem Band eine eigenartige Geschichte, die sie gerne mit ihr teilen würde. Rachel war ganz Ohr …

Die Frau berichtete: Einige Monate zuvor hatte sie mit Schrecken festgestellt, dass sie schwanger war. Sie vereinbarte einen Termin für eine Abtreibung – und fürchtete sich schrecklich davor. Um sich etwas abzulenken, ging sie zwei Tage vor dem Termin shoppen. Auf dem Weg vom Parkplatz ins Einkaufszentrum sprang ihr ein rotes Armband ins Auge, das auf dem Boden lag. Sie nahm es auf und sah die Aufschrift LIFE. Schnell verstaute sie das Band in ihrer Handtasche und ging einkaufen.

 

IM TROSTLOSESTEN MOMENT. Die Nacht darauf ging es der Frau sehr schlecht. Sie sass weinend in ihrem Zimmer und dachte mit Grauen an das, was sie drauf und dran war zu tun. Sie machte sich Sorgen darüber, was die Eltern wohl denken würden, und fühlte gleichzeitig die Notwendigkeit, «sich des Problems zu entledigen». Zudem hatte sie ihr Freund verlassen, und so schien Abtreibung die einzige Möglichkeit zu sein.

An dieser Stelle im Bericht der Frau konnte Rachel ihre Tränen nicht mehr länger zurückhalten. Sie vergass komplett, dass sie arbeiten und andere Tische bedienen sollte.

Die Frau erzählte weiter: In jenem trostlosesten Moment erinnerte sie sich unversehens an das Armband in ihrer Handtasche. Sie nahm es hervor und hielt es in ihren Fingern, bis sie in einen unruhigen Schlaf fiel. Mitten in der Nacht wachte sie plötzlich auf – mit dem Wort «LIFE» (LEBEN), das ihr Herz und Verstand durchwogte. Am Morgen sagte sie den Abtreibungstermin ab.

 

DAS BESTE, WAS PASSIEREN KONNTE. «Ich war überwältigt von dieser unglaublichen Geschichte», erinnert sich Rachel. «Ich konnte nur noch weinen. Dieses wunderschöne kleine Mädchen in der Babytrage vor mir wäre um ein Haar abgetrieben worden. Ich konnte schlicht nicht mehr aufhören zu weinen.» Schluchzend erzählte nun Rachel der Frau, dass sie auf dem genau gleichen Parkplatzgelände vor wenigen Monaten ein LIFE-Band verloren hatte. «Ich erzählte ihr auch von der tieferen Bedeutung dieses Armbandes und was das Wort LIFE auf dem Band genau genommen meint.» Nun weinten beide Frauen. Unter Tränen der Freude und der Dankbarkeit sagte die Frau zu Rachel: «Ich danke Ihnen. Wenn Sie dieses Armband nicht verloren hätten, hätte ich mein wunderbares Baby nicht neben mir.»

Rachel sagt im Rückblick, das Armband zu verlieren sei wahrscheinlich das Beste, was ihr im Leben bisher geschehen sei. Schliesslich war es das Beste, was dieser Mutter und ihrem Töchterchen passieren konnte – das am Leben ist, weil sich eines Abends auf einem Parkplatz etwas so wunderbar Unplanbares abspielte.

 

Mit herzlichem Dank an Peter Baklinski von LifeSiteNews, dass mamma.ch diese eindrückliche wahre Geschichte aus den USA auch in der Schweiz bekannt machen darf.

 

Empfohlene Videos

Blinde Schweizer Sängerin mit Hymne für die Ungeborenen

Bernarda Brunovic (aus Dietikon ZH, geboren 1993) erreichte 2018 das Halbfinale der deutschen Gesangs-Fernseh-Talentshow «Voice of Germany». Mit dem Lied «Welcome On Earth» («Willkommen auf Erden») des deutschen Kaplans Thomas de Beyer richtet Bernarda im Corona-Jahr 2020 eine kraftvolle, mitreissende Botschaft an alle ungeborenen Kinder – und an alle, die sich für deren Schutz einsetzen ... Dieser Song hat das Prädikat «Hymne für die Ungeborenen» verdient! – Sprache: Englisch – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick hier

Rapper trauert um sein abgetriebenes Kind

«MoTrip» (geboren 1988) und seine Verlobte hatten sich bei ihrer ersten Schwangerschaft zu einer Abtreibung entschieden. Im Jahr 2012 veröffentlichte der deutsche Rapper dann sein Debütalbum, das er offenbar ganz dem Andenken an das abgetriebene Kind widmete: Es trägt den Titel «Embryo» und enthält auch einen gleichnamigen Song mit sehr bewegendem Text. Hier in diesem YouTube-Video sehen und hören Sie das Lied in einer orchestrierten Live-Version aus dem Jahr 2016. Die Tränen der Reue flossen bei MoTrip übrigens auch im Jahr 2020 noch – als in der Serie «Sing meinen Song» des Fernsehsenders «Vox» Michael Patrick Kelly eine Cover-Version des Lieds sang. – Songtext: siehe hier – Sprache: Deutsch – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick hier – Quelle: motrip.de
Begegnung mit Birgit Kelle

Die deutsche Publizistin und «Vorkämpferin für ein neues Frauen- und Familienbild» Birgit Kelle hielt im Vorfeld der Mitgliederversammlung des Vereins Mamma am 9. Juni 2018 einen Vortrag zum Thema «Scheitert der Feminismus an der Mutterschaft?». Sehen Sie in diesem kurzen Video eine Zusammenfassung der Veranstaltung (Dauer: knapp 4 Minuten).

Nach oben

Interview mit Birgit Kelle

Sehen Sie in diesem Video ein separates Interview mit Birgit Kelle (Dauer: knapp 10 Minuten).

Nach oben

Ein Genie um ein Haar abgetrieben

Dieser professionell gemachte Kurzfilm basiert auf einem wahren Hintergrund. Er spielt im 18. Jahrhundert. Eine Schwangere bewegt sich am Rande des Abgrunds. Auch ihrem Kind droht die Vernichtung … Doch es kommt nicht soweit. Stattdessen kann die Mutter schliesslich trotz schwieriger Geburt aufrichtig Ja zu ihrem Kind sagen – oder, mit den Worten des Films gesprochen: sie schafft es, «die Misstöne aufzugreifen» und mit ihnen «eine neue Melodie zu beginnen».  Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln  Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite)  Quelle: crescendomovie.com

Nach oben

Das Geburtstagskind wurde abgetrieben

Es ist ein Gedanke, der viele Frauen nach einer Abtreibung verfolgt: «Was wäre, wenn mein Kind noch leben würde?» Im Kurzfilm «Aaron» hat eine junge Frau am errechneten Geburtstag ihres abgetriebenen Sohnes mit dieser Frage zu kämpfen: Sie bildet sich ein, den Tag mit ihm auf dem Spielplatz zu verbringen. Das Video gipfelt darin, dass sie alleine auf einer Parkbank sitzt und die Stimme eines kleinen Jungen flüstern hört: «Ich liebe dich, Mama. Ich vergebe dir.»  Sprache: Englisch – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite)  Quelle: lifesitenews.com

Nach oben

«Mami, ich will erzählen, was Abtreibung wirklich ist»

Der Kurzfilm «To Be Born» («Geboren werden») handelt von einer jungen Frau, die mit einer ungeplanten Schwangerschaft konfrontiert ist und vorhat abzutreiben. Mitten in der Prozedur befindet sie sich in einer bedauerlichen Situation: Sie hört ihre ungeborene Tochter, die beginnt, die erschütternden Details über das, was mit ihr gerade geschieht, zu schildern. – ACHTUNG: Dieser Film enthält Szenen mit Darstellungen, die für Minderjährige sowie empfindlich reagierende Zuschauer möglicherweise nicht geeignet sind. – Sprache: Englisch – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite) – Quelle: tobeborn.com – Kommentar: Teilweise keine leichte Kost, aber echt professionell gemachter Kurzfilm!

Nach oben

«Dein Fleisch und Blut»

Rap-Videoclip «Dis Fleisch und Bluet» (Dein Fleisch und Blut) – Stego feat. Cesca – Sprache: Schweizerdeutsch – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite) – Quelle: stego.ch

Nach oben