nothing received yet
Ultraschallbilder
Schwanger? Verzweifelt? Ich brauche Hilfe!

Nach oben

Nachrichten
Politik21.11.2019

Die «grüne Welle» und der Lebensschutz

Oder: Wenn Gewinnerparteien auf einem Auge blind sind …

Bundeshaus grün eingefärbt.

Politik in Bern: nach dem 20. Oktober 2019 nur noch durch die grüne Brille? … Lieber nicht! (© Bild: parlament.ch; grün eingefärbt)

Schon vor und erst recht nach dem 20. Oktober 2019 hiess es, eine «grüne Welle» sei über die Schweiz geschwappt: Grüne und Grünliberale auf Rekordhoch! Leider klammern die Programme beider Parteien völlig aus, dass es auch eine Ökologie des _Menschen_ gibt. Der Mensch sollte seine eigene Natur respektieren – wozu gehören würde, die ungeborenen Kinder zu schützen!

17 Sitze gewann die Grüne Partei im Nationalrat hinzu, 9 die Grünliberalen. Da kann man nur sagen: Hoffentlich haben sich die Gewählten bei Greta Thunberg (Stichwort «Schulstreik für das Klima», vgl. Fotomontage unten) für die grossartige kostenlose Unterstützung im Wahljahr bedankt! … Nein, im Ernst: Wer die Position der beiden Parteien zum Schutz der ungeborenen Kinder kennt, kann sich über ihre markanten Sitzgewinne nicht wirklich freuen. Oder zumindest muss die Freude darüber stark getrübt sein.

 

5577 BIOLOGEN. Steve Jacobs ist ein Absolvent der Universität Chicago, der im Juni 2019 seine Doktorarbeit in Philosophie zum Thema Abtreibung eingereicht hat. Für die Dissertation hat er Biologen von Fakultäten in aller Welt unter anderem darüber befragt, wann das Leben eines Menschen beginne. Nicht weniger als 96 % der 5577 dazu eingegangenen Antworten sagten, das Leben eines Menschen beginne mit der Befruchtung!

Einmal mehr bestätigt die Wissenschaft also, dass das Kind vor der Geburt niemals als «Zellklumpen» abgetan werden darf. Die Exponenten sowohl der Grünen wie auch der Grünliberalen Partei sprechen sich trotz der biologisch klaren Faktenlage dezidiert für das vermeintliche «Recht» auf Abtreibung aus. Sie trennen so, was zusammengehört: Umweltschutz wäre eigentlich Lebensschutz im umfassenden Sinn. Wenn aber der Schutz der ungeborenen (Menschen-)kinder nicht mitberücksichtigt oder sogar bewusst missachtet wird, dann verliert der Einsatz für die Bewahrung der Umwelt einen ganz wesentlichen Teil seines Wertes.

 

EINE HAUSAUFGABE. Was bedeutet die «grüne Welle» also für den Lebensschutz? Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass die Grünen und die Grünliberalen derzeit auf einer Erfolgswelle reiten. Die Natur zu schützen ohne auch das Leben des Menschen zu schützen, bedeutet freilich, auf einem Auge blind zu sein. Umso mehr haben wir als Lebensschützer in der kommenden Zeit die Hausaufgabe, ökologiebewussten Menschen verständlich zu machen, dass es sehr unökologisch ist, die ungeborenen Menschen nicht zu schützen.

 

Greta Thunberg in Davos mit Plakat «Schulstreik für die ungeborenen Kinder» (Fotomontage / Text montiert).

Gretas Plakat mal anders … nur so als Idee. Montage; Originalfoto: Davos, 23. Januar 2019 (© Valentin Flauraud / Keystone; Text montiert).

 

Empfohlene Videos

Begegnung mit Birgit Kelle

Die deutsche Publizistin und «Vorkämpferin für ein neues Frauen- und Familienbild» Birgit Kelle hielt im Vorfeld der Mitgliederversammlung des Vereins Mamma am 9. Juni 2018 einen Vortrag zum Thema «Scheitert der Feminismus an der Mutterschaft?». Sehen Sie in diesem kurzen Video eine Zusammenfassung der Veranstaltung (Dauer: knapp 4 Minuten).

Nach oben

Interview mit Birgit Kelle

Sehen Sie in diesem Video ein separates Interview mit Birgit Kelle (Dauer: knapp 10 Minuten).

Nach oben

Ein Genie um ein Haar abgetrieben

Dieser professionell gemachte Kurzfilm basiert auf einem wahren Hintergrund. Er spielt im 18. Jahrhundert. Eine Schwangere bewegt sich am Rande des Abgrunds. Auch ihrem Kind droht die Vernichtung … Doch es kommt nicht soweit. Stattdessen kann die Mutter schliesslich trotz schwieriger Geburt aufrichtig Ja zu ihrem Kind sagen – oder, mit den Worten des Films gesprochen: sie schafft es, «die Misstöne aufzugreifen» und mit ihnen «eine neue Melodie zu beginnen».  Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln  Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite)  Quelle: crescendomovie.com

Nach oben

Das Geburtstagskind wurde abgetrieben

Es ist ein Gedanke, der viele Frauen nach einer Abtreibung verfolgt: «Was wäre, wenn mein Kind noch leben würde?» Im Kurzfilm «Aaron» hat eine junge Frau am errechneten Geburtstag ihres abgetriebenen Sohnes mit dieser Frage zu kämpfen: Sie bildet sich ein, den Tag mit ihm auf dem Spielplatz zu verbringen. Das Video gipfelt darin, dass sie alleine auf einer Parkbank sitzt und die Stimme eines kleinen Jungen flüstern hört: «Ich liebe dich, Mama. Ich vergebe dir.»  Sprache: Englisch – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite)  Quelle: lifesitenews.com

Nach oben

«Mami, ich will erzählen, was Abtreibung wirklich ist»

Der Kurzfilm «To Be Born» («Geboren werden») handelt von einer jungen Frau, die mit einer ungeplanten Schwangerschaft konfrontiert ist und vorhat abzutreiben. Mitten in der Prozedur befindet sie sich in einer bedauerlichen Situation: Sie hört ihre ungeborene Tochter, die beginnt, die erschütternden Details über das, was mit ihr gerade geschieht, zu schildern. – ACHTUNG: Dieser Film enthält Szenen mit Darstellungen, die für Minderjährige sowie empfindlich reagierende Zuschauer möglicherweise nicht geeignet sind. – Sprache: Englisch – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite) – Quelle: tobeborn.com – Kommentar: Teilweise keine leichte Kost, aber echt professionell gemachter Kurzfilm!

Nach oben

«Dein Fleisch und Blut»

Rap-Videoclip «Dis Fleisch und Bluet» (Dein Fleisch und Blut) – Stego feat. Cesca – Sprache: Schweizerdeutsch – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite) – Quelle: stego.ch

Nach oben