nothing received yet
Ultraschallbilder
Schwanger? Verzweifelt? Ich brauche Hilfe!

Nach oben

Nachrichten
Nachrichten23.07.2020

Alarm um Abtreibungszahlen: erneute Zunahme!

Aktuell 3% mehr Abtreibungen – Statistik noch unvollständig

Karte Abtreibungsrate 2019.

Die Kantone Bern und Glarus haben die Abtreibungszahlen für 2019 noch nicht gemeldet. Je dunkler die Einfärbung, desto mehr Abtreibungen pro 1000 Frauen im gebärfähigen Alter. (© Karte: Bundesamt für Statistik, ThemaKart, Neuchâtel 2009–2020)

Man darf es ruhig als seltsames Vorgehen bezeichnen: Da wird eine Jahresstatistik publiziert, obwohl einer der grössten Kantone seine Zahlen noch nicht geliefert hat. Wieso das? Mamma.ch hat beim Bundesamt für Statistik (BFS) nachgefragt. Die Antworten überzeugen nur bedingt. Sowieso bleiben die vielen Abtreibungen ein Gräuel.

Letztes Jahr hat das BFS die Abtreibungszahlen für das Vorjahr erst im September veröffentlicht. Umso weniger verständlich ist es, dass die Zahlen für 2019 jetzt wieder schon im Juni herausgegeben wurden. Dabei sind sie noch gar nicht vollständig! Konkret fehlen die Daten aus den zwei Kantonen Bern und Glarus. Bern aber ist ein grosser Kanton, mit entsprechend vielen Abtreibungen!

 

NUR KEIN AUFSEHEN ERREGEN … Der Verdacht ist nicht von der Hand zu weisen: Es wird dem Bundesamt ganz recht gewesen sein, dass die Berner Kantonsärztin ihren «Job» mit den Abtreibungszahlen im Juni noch nicht erledigt hatte. Denn Bundesbern hat doch seit jeher ein gewisses Interesse daran, in Sachen Abtreibung kein Aufsehen zu erregen. Solange aber die Zahlen aus dem grossen Kanton Bern noch nicht vorliegen, sind statistische Vergleiche für die ganze Schweiz nur mithilfe von Annahmen möglich – was für viele Medien schon zu aufwendig ist.

Mamma.ch hat die Rechnung gemacht: Für das Jahr 2018 wurden schweizweit 10 457 Abtreibungen gemeldet. 1248 waren es im Kanton Bern, 24 im Kanton Glarus, 9185 in der übrigen Schweiz. Jetzt, für das Jahr 2019, wurden für diese übrige Schweiz 9447 Abtreibungen gemeldet. Das sind rund 3% mehr als im Vorjahr. Wenn man die gleiche Zunahme auch für den Kanton Bern annimmt, kommt man auf schweizweit rund 10 750 Abtreibungen für das Jahr 2019. Also fast 300 mehr als im Vorjahr – oder zusätzliche 12 grosse Schulklassen à 25 Kinder, die uns fehlen! Mit diesem Vergleich wird der Gräuel der vielen Abtreibungen schon etwas fassbarer.

 

 

CORONA ALS ALIBI? Mamma.ch hat das BFS mit dem Verdacht konfrontiert: Wollte man mit der frühzeitigen Publikation der Zahlen 2019, trotz Fehlen der Zahlen aus dem Kanton Bern, «unnötige» Schlagzeilen vermeiden? Die zuständige «Projektleiterin Reproduktionsstatistik» beim BFS, Dr. Tonia Rihs, wiegelt ab: Die Veröffentlichung im September 2019 für die Zahlen des Jahres 2018 sei nur «ausnahmsweise verzögert» gewesen. Die Veröffentlichung im Juni entspreche wieder dem üblichen Kalender. Der Entscheid, die Daten trotz Fehlen von Bern und Glarus im Juni zu publizieren, sei «aufgrund der aktuellen Lage und der Belastung der Kantonsarztämter» gefallen.

Die Pandemie also als Alibi … Wie überzeugend ist denn das? Corona hin oder her, Tatsache bleibt: Eine Publikation der Zahlen in mehreren Tranchen ist für die meisten Medien unattraktiv, verringert daher das Medienecho insgesamt und folglich auch die Beachtung in der Bevölkerung. Dies zeigte sich nach der Medienmitteilung des BFS vom 25. Juni deutlich: Es gingen praktisch nur die Zeitungen aus der Mediengruppe Tamedia (Tages-Anzeiger etc.) auf die neuen Abtreibungszahlen ein.

 

NOCHMALIGE INFORMATION DER ÖFFENTLICHKEIT. Von der Berner Kantonsärztin Dr. Linda Nartey hat mamma.ch den Bescheid erhalten: «Der Kanton Bern wird seine Daten bis Ende Juli dem BFS abliefern.» Im Kanton Glarus ist die Lage etwas verworrener. Glarus hat für den kantonsärztlichen Dienst eine Leistungsvereinbarung mit Graubünden. Ende Januar 2020 wurde der bisherige Bündner Kantonsarzt Dr. Martin Mani pensioniert. Die Abtreibungszahlen 2019 scheinen bei der Amtsübergabe an seine Nachfolgerin möglicherweise etwas «unter den Tisch gefallen» zu sein …

Dr. Tonia Rihs vom BFS ihrerseits hat gegenüber mamma.ch noch die interessante und wichtige Zusage gemacht: «Sobald wir die fehlenden Daten des Jahres 2019 erhalten, werden diese umgehend nachgeliefert und die Öffentlichkeit entsprechend informiert.» Man kann also wenigstens davon ausgehen, dass es vonseiten des BFS nochmals eine Medienmitteilung gibt, sobald die Berner (und Glarner) Zahlen vorliegen. Mamma.ch wird sonst das Bundesamt daran erinnern!

 

Empfohlene Videos

Blinde Schweizer Sängerin mit Hymne für die Ungeborenen

Bernarda Brunovic (aus Dietikon ZH, geboren 1993) erreichte 2018 das Halbfinale der deutschen Gesangs-Fernseh-Talentshow «Voice of Germany». Mit dem Lied «Welcome On Earth» («Willkommen auf Erden») des deutschen Kaplans Thomas de Beyer richtet Bernarda im Corona-Jahr 2020 eine kraftvolle, mitreissende Botschaft an alle ungeborenen Kinder – und an alle, die sich für deren Schutz einsetzen ... Dieser Song hat das Prädikat «Hymne für die Ungeborenen» verdient! – Sprache: Englisch – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick hier

Rapper trauert um sein abgetriebenes Kind

«MoTrip» (geboren 1988) und seine Verlobte hatten sich bei ihrer ersten Schwangerschaft zu einer Abtreibung entschieden. Im Jahr 2012 veröffentlichte der deutsche Rapper dann sein Debütalbum, das er offenbar ganz dem Andenken an das abgetriebene Kind widmete: Es trägt den Titel «Embryo» und enthält auch einen gleichnamigen Song mit sehr bewegendem Text. Hier in diesem YouTube-Video sehen und hören Sie das Lied in einer orchestrierten Live-Version aus dem Jahr 2016. Die Tränen der Reue flossen bei MoTrip übrigens auch im Jahr 2020 noch – als in der Serie «Sing meinen Song» des Fernsehsenders «Vox» Michael Patrick Kelly eine Cover-Version des Lieds sang. – Songtext: siehe hier – Sprache: Deutsch – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick hier – Quelle: motrip.de
Begegnung mit Birgit Kelle

Die deutsche Publizistin und «Vorkämpferin für ein neues Frauen- und Familienbild» Birgit Kelle hielt im Vorfeld der Mitgliederversammlung des Vereins Mamma am 9. Juni 2018 einen Vortrag zum Thema «Scheitert der Feminismus an der Mutterschaft?». Sehen Sie in diesem kurzen Video eine Zusammenfassung der Veranstaltung (Dauer: knapp 4 Minuten).

Nach oben

Interview mit Birgit Kelle

Sehen Sie in diesem Video ein separates Interview mit Birgit Kelle (Dauer: knapp 10 Minuten).

Nach oben

Ein Genie um ein Haar abgetrieben

Dieser professionell gemachte Kurzfilm basiert auf einem wahren Hintergrund. Er spielt im 18. Jahrhundert. Eine Schwangere bewegt sich am Rande des Abgrunds. Auch ihrem Kind droht die Vernichtung … Doch es kommt nicht soweit. Stattdessen kann die Mutter schliesslich trotz schwieriger Geburt aufrichtig Ja zu ihrem Kind sagen – oder, mit den Worten des Films gesprochen: sie schafft es, «die Misstöne aufzugreifen» und mit ihnen «eine neue Melodie zu beginnen».  Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln  Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite)  Quelle: crescendomovie.com

Nach oben

Das Geburtstagskind wurde abgetrieben

Es ist ein Gedanke, der viele Frauen nach einer Abtreibung verfolgt: «Was wäre, wenn mein Kind noch leben würde?» Im Kurzfilm «Aaron» hat eine junge Frau am errechneten Geburtstag ihres abgetriebenen Sohnes mit dieser Frage zu kämpfen: Sie bildet sich ein, den Tag mit ihm auf dem Spielplatz zu verbringen. Das Video gipfelt darin, dass sie alleine auf einer Parkbank sitzt und die Stimme eines kleinen Jungen flüstern hört: «Ich liebe dich, Mama. Ich vergebe dir.»  Sprache: Englisch – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite)  Quelle: lifesitenews.com

Nach oben

«Mami, ich will erzählen, was Abtreibung wirklich ist»

Der Kurzfilm «To Be Born» («Geboren werden») handelt von einer jungen Frau, die mit einer ungeplanten Schwangerschaft konfrontiert ist und vorhat abzutreiben. Mitten in der Prozedur befindet sie sich in einer bedauerlichen Situation: Sie hört ihre ungeborene Tochter, die beginnt, die erschütternden Details über das, was mit ihr gerade geschieht, zu schildern. – ACHTUNG: Dieser Film enthält Szenen mit Darstellungen, die für Minderjährige sowie empfindlich reagierende Zuschauer möglicherweise nicht geeignet sind. – Sprache: Englisch – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite) – Quelle: tobeborn.com – Kommentar: Teilweise keine leichte Kost, aber echt professionell gemachter Kurzfilm!

Nach oben

«Dein Fleisch und Blut»

Rap-Videoclip «Dis Fleisch und Bluet» (Dein Fleisch und Blut) – Stego feat. Cesca – Sprache: Schweizerdeutsch – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite) – Quelle: stego.ch

Nach oben