nothing received yet
Ultraschallbilder
Schwanger? Verzweifelt? Ich brauche Hilfe!

Nach oben

Nachrichten
Nachrichten21.11.2013

Babyduft macht Mütter glücklich

Der Geruch verstärkt den mütterlichen Fürsorgeimpuls

Mutter mit Baby.

«Mmmh, du riechst so wunderbar» … Wissenschaftler haben die Wirkung des Babydufts auf das mütterliche Gehirn untersucht. (© Bild: Dmytro Panchenko/123RF)

Babys sind nicht nur sprichwörtlich «süss» – ihr typischer Babygeruch sorgt bei Müttern auch tatsächlich für Glücksgefühle ähnlich wie beim Genuss von Süssigkeiten. Eine neue Studie hat den Effekt wissenschaftlich belegt.

«Wir konnten zum ersten Mal nachweisen, dass der Geruch von Neugeborenen das Belohnungssystem im Gehirn der Mutter aktiviert», sagt Johannes Frasnelli, ein an der Studie beteiligter Wissenschaftler der Universität Montreal (Kanada), in einer Pressemitteilung vom 23. September 2013.

Ein internationales Forscherteam hat mittels Magnetresonanztomografie die Hirnaktivität von 30 Frauen untersucht, die an Pyjamas von Neugeborenen riechen mussten. 15 der Frauen waren wenige Wochen zuvor selbst Mutter geworden, die anderen 15 waren kinderlos. Bei den Müttern aktivierte der Babyduft deutlich eine bestimmte Hirnregion, die bei angenehmen Empfindungen und dem sogenannten Belohungssystem eine Rolle spielt. Bei den kinderlosen Frauen fiel diese Reaktion signifikant geringer aus.

 

Fördert Mutter-Kind-Bindung. Das Belohnungssystem kommt sonst namentlich beim Genuss von Essen zum Einsatz, bei Extremsport, Spielsucht, Alkohol-, Nikotin- und anderen (Drogen-) Süchten. Immer geht es dabei um das «Stillen eines Verlangens», so Johannes Frasnelli.

Der charakteristische Babyduft erweist sich somit als wertvoll und wichtig für die Mutter-Kind-Bindung. Indem der Geruch die Mutter glücklich macht, verstärkt er bei ihr die Motivation für fürsorgliches Verhalten. Dies wiederum kommt dem Neugeborenen und seiner Entwicklung zugute.

 

Lundström JN, Mathe A, Schaal B, Frasnelli J, Nitzsche K, Gerber J and Hummel T (2013) Maternal status regulates cortical responses to the body odor of newborns. Front. Psychol. 4:597. Link zur Studie (in englischer Sprache)

 

Empfohlene Videos

Begegnung mit Birgit Kelle

Die deutsche Publizistin und «Vorkämpferin für ein neues Frauen- und Familienbild» Birgit Kelle hielt im Vorfeld der Mitgliederversammlung des Vereins Mamma am 9. Juni 2018 einen Vortrag zum Thema «Scheitert der Feminismus an der Mutterschaft?». Sehen Sie in diesem kurzen Video eine Zusammenfassung der Veranstaltung (Dauer: knapp 4 Minuten).

Nach oben

Interview mit Birgit Kelle

Sehen Sie in diesem Video ein separates Interview mit Birgit Kelle (Dauer: knapp 10 Minuten).

Nach oben

Ein Genie um ein Haar abgetrieben

Dieser professionell gemachte Kurzfilm basiert auf einem wahren Hintergrund. Er spielt im 18. Jahrhundert. Eine Schwangere bewegt sich am Rande des Abgrunds. Auch ihrem Kind droht die Vernichtung … Doch es kommt nicht soweit. Stattdessen kann die Mutter schliesslich trotz schwieriger Geburt aufrichtig Ja zu ihrem Kind sagen – oder, mit den Worten des Films gesprochen: sie schafft es, «die Misstöne aufzugreifen» und mit ihnen «eine neue Melodie zu beginnen».  Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln  Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite)  Quelle: crescendomovie.com

Nach oben

Das Geburtstagskind wurde abgetrieben

Es ist ein Gedanke, der viele Frauen nach einer Abtreibung verfolgt: «Was wäre, wenn mein Kind noch leben würde?» Im Kurzfilm «Aaron» hat eine junge Frau am errechneten Geburtstag ihres abgetriebenen Sohnes mit dieser Frage zu kämpfen: Sie bildet sich ein, den Tag mit ihm auf dem Spielplatz zu verbringen. Das Video gipfelt darin, dass sie alleine auf einer Parkbank sitzt und die Stimme eines kleinen Jungen flüstern hört: «Ich liebe dich, Mama. Ich vergebe dir.»  Sprache: Englisch – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite)  Quelle: lifesitenews.com

Nach oben

«Mami, ich will erzählen, was Abtreibung wirklich ist»

Der Kurzfilm «To Be Born» («Geboren werden») handelt von einer jungen Frau, die mit einer ungeplanten Schwangerschaft konfrontiert ist und vorhat abzutreiben. Mitten in der Prozedur befindet sie sich in einer bedauerlichen Situation: Sie hört ihre ungeborene Tochter, die beginnt, die erschütternden Details über das, was mit ihr gerade geschieht, zu schildern. – ACHTUNG: Dieser Film enthält Szenen mit Darstellungen, die für Minderjährige sowie empfindlich reagierende Zuschauer möglicherweise nicht geeignet sind. – Sprache: Englisch – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite) – Quelle: tobeborn.com – Kommentar: Teilweise keine leichte Kost, aber echt professionell gemachter Kurzfilm!

Nach oben

«Dein Fleisch und Blut»

Rap-Videoclip «Dis Fleisch und Bluet» (Dein Fleisch und Blut) – Stego feat. Cesca – Sprache: Schweizerdeutsch – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite) – Quelle: stego.ch

Nach oben