nothing received yet
Ultraschallbilder
Schwanger? Verzweifelt? Ich brauche Hilfe!

Nach oben

Nachrichten
Mamma intern23.05.2019

«RU-486» geschluckt? Kind kann gesund am Leben bleiben!

Babys vor der Abtreibung retten – Gäste aus den USA berichten

Frau.

Der Himmel braucht ihr nicht auf den Kopf zu fallen: die Wirkung der Abtreibungspille ist umkehrbar! (© Bild: palidachan/Shutterstock)

Rick Smith.

Rick Smith mit seiner Familie. (© Bild: zVg)

Am 15. Juni 2019 geht es in Münchenstein ums Stoppen einer Abtreibung und um viel Hoffnung bei einer Diagnose «Down». Prof. Dr. George Delgado ist der Experte für die Rettung von Babys, wenn die Mutter die Abtreibungspille schon eingenommen hat. Rick Smith rettet mit seinem Netzwerk «Hope Story» Kinder mit Down-Syndrom vor der Abtreibung. Beide Top-Lebensschützer halten demnächst ein öffentliches Referat in der Schweiz. Melden Sie sich jetzt für diesen aussergewöhnlichen Anlass an, wenn Sie es noch nicht getan haben!

Delgado und Smith kommen auf Einladung des Vereins Mamma und der Schweizerischen Hilfe für Mutter und Kind (SHMK) nach Münchenstein. Eine Delegation hatte die beiden anlässlich eines Kongresses im Januar 2019 in Washington, D.C. getroffen. Erfahren Sie hier auf mamma.ch mehr über die beiden Referenten! Das Programm in der Übersicht und die Angaben zur Anmeldung finden Sie im Kasten weiter unten auf dieser Seite.

 

PROF. DR. GEORGE DELGADO. Er war es, der den ersten Fachartikel über die Umkehrung der Wirkung von Mifepriston («RU-486») durch die Gabe von Progesteron publiziert hat. Prof. Delgado wurde dann auch Gründer und ärztlicher Leiter des Netzwerks «Abortion Pill Rescue» (APR) für Frauen, welche die Abtreibung noch stoppen möchten, nachdem sie die Abtreibungspille schon eingenommen haben. Prof. Delgado ist zudem spezialisiert auf Hospiz- und Palliativmedizin, Gesundheitsethik sowie natürliche Familienplanung. Mit seiner Frau Liz hat er vier Kinder (und ein Grosskind) und lebt in Kalifornien.

 

RICK SMITH. Als «Kommunikator, Geschichtenerzähler, Ideenformer, wahrheitsliebender und hoffnungsspendender Mensch, Gründer & Präsident von hopestory.org» stellt sich Rick Smith auf seinem Twitter-Konto im Internet vor. Seit der Geburt des ersten Kindes Noah im Dezember 2010 haben er und seine Frau Abby sich mehr und mehr der Förderung von Familien mit Down-Syndrom-Kindern verschrieben. Sie wollen helfen, der Welt klarzumachen, dass das Leben von Menschen mit Down-Syndrom lebenswert ist. Vor einem Jahr haben sie dazu auch das Netzwerk «Hope Story» («Hoffnungsgeschichte») gegründet. Ziel dieser gemeinnützigen Organisation ist es, Gynäkologen positiv zu schulen und neu betroffene Mütter und Väter mit schon «erfahrenen» Familien mit Down-Kindern in Kontakt zu bringen. Rick Smith hat einen Bachelor in Unternehmenskommunikation und einen Master in Theologie. Die Familie lebt mit ihren inzwischen drei Kindern in Texas.

 

Samstag, 15. Juni 2019:
das Programm in der Übersicht

 

Veranstaltungsort: Hotel Hofmatt, Baselstrasse 88, 4142 Münchenstein.

11:00 Uhr

Referat von Prof. Dr. med. George Delgado, San Diego, Kalifornien/USA.
Wenn Frauen nach der Einnahme der Abtreibungspille plötzlich umdenken – Bericht über mehr als 600 erfolgreiche Anwendungen eines Gegenmittels.

12:00 Uhr

Referat von Rick Smith, Gründer und CEO von «Hope Story», Texas/USA.
Wie Ärzte die Diagnose «Down-Syndrom» den Eltern am besten kommunizieren und wie Erfolgsgeschichten Leben retten können.

13:00 Uhr

Apéro riche und Ausklang.

14:30 Uhr

Spezialprogramm: Rick Smith persönlich.
Dialog mit betroffenen Eltern und weiteren besonders interessierten Personen über das Thema «Down-Syndrom».

Simultanübersetzung der Referate auf Deutsch und Französisch.

Anmeldung: Eintritt frei, Kollekte. Herzliche Einladung! Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie, Ihre Teilnahme anzumelden per E-Mail an info(at)mamma.ch oder per Telefon an 061 703 03 07. Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie auch am Apéro teilnehmen.

Infos zur Anreise:

Mit dem Auto: Reiseziel = Baselstrasse 88, 4142 Münchenstein. Beschränkte Anzahl Parkplätze direkt vor dem Haus. Für weitere Parkmöglichkeiten erhalten Sie Informationen vor Ort.
Mit dem öV: Ab Basel SBB mit Tram Nr. 10 in Richtung «Dornach, Bahnhof» bis zur Haltestelle «Hofmatt» (SBB-App: Münchenstein, Hofmatt). Die Haltestelle liegt direkt vor dem Hotel Hofmatt.

 

Empfohlene Videos

Begegnung mit Birgit Kelle

Die deutsche Publizistin und «Vorkämpferin für ein neues Frauen- und Familienbild» Birgit Kelle hielt im Vorfeld der Mitgliederversammlung des Vereins Mamma am 9. Juni 2018 einen Vortrag zum Thema «Scheitert der Feminismus an der Mutterschaft?». Sehen Sie in diesem kurzen Video eine Zusammenfassung der Veranstaltung (Dauer: knapp 4 Minuten).

Nach oben

Interview mit Birgit Kelle

Sehen Sie in diesem Video ein separates Interview mit Birgit Kelle (Dauer: knapp 10 Minuten).

Nach oben

So viele Menschen nahmen am March for Life 2018 teil!

Bei besten äusseren Bedingungen fand am 19. Januar 2018 der 45. March for Life (Marsch für das Leben) in Washington D.C. statt. Sehen Sie hier aus der Vogelperspektive eine auf 1 Minute Dauer geraffte Aufnahme des schier endlosen Demonstrationszuges! – Video ohne Ton – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite) – Quelle: studentsforlife.org

Nach oben

Ein Genie um ein Haar abgetrieben

Dieser professionell gemachte Kurzfilm basiert auf einem wahren Hintergrund. Er spielt im 18. Jahrhundert. Eine Schwangere bewegt sich am Rande des Abgrunds. Auch ihrem Kind droht die Vernichtung … Doch es kommt nicht soweit. Stattdessen kann die Mutter schliesslich trotz schwieriger Geburt aufrichtig Ja zu ihrem Kind sagen – oder, mit den Worten des Films gesprochen: sie schafft es, «die Misstöne aufzugreifen» und mit ihnen «eine neue Melodie zu beginnen».  Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln  Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite)  Quelle: crescendomovie.com

Nach oben

Das Geburtstagskind wurde abgetrieben

Es ist ein Gedanke, der viele Frauen nach einer Abtreibung verfolgt: «Was wäre, wenn mein Kind noch leben würde?» Im Kurzfilm «Aaron» hat eine junge Frau am errechneten Geburtstag ihres abgetriebenen Sohnes mit dieser Frage zu kämpfen: Sie bildet sich ein, den Tag mit ihm auf dem Spielplatz zu verbringen. Das Video gipfelt darin, dass sie alleine auf einer Parkbank sitzt und die Stimme eines kleinen Jungen flüstern hört: «Ich liebe dich, Mama. Ich vergebe dir.»  Sprache: Englisch – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite)  Quelle: lifesitenews.com

Nach oben

«Mami, ich will erzählen, was Abtreibung wirklich ist»

Der Kurzfilm «To Be Born» («Geboren werden») handelt von einer jungen Frau, die mit einer ungeplanten Schwangerschaft konfrontiert ist und vorhat abzutreiben. Mitten in der Prozedur befindet sie sich in einer bedauerlichen Situation: Sie hört ihre ungeborene Tochter, die beginnt, die erschütternden Details über das, was mit ihr gerade geschieht, zu schildern. – ACHTUNG: Dieser Film enthält Szenen mit Darstellungen, die für Minderjährige sowie empfindlich reagierende Zuschauer möglicherweise nicht geeignet sind. – Sprache: Englisch – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite) – Quelle: tobeborn.com – Kommentar: Teilweise keine leichte Kost, aber echt professionell gemachter Kurzfilm!

Nach oben

«Dein Fleisch und Blut»

Rap-Videoclip «Dis Fleisch und Bluet» (Dein Fleisch und Blut) – Stego feat. Cesca – Sprache: Schweizerdeutsch – Grösseres Bild in höherer Auflösung: Klick auf das YouTube-Zeichen (Link auf YouTube-Seite) – Quelle: stego.ch

Nach oben